Zum Inhalt springen

Gemeinsam gegen ihre Repression!

29. November 2021

Am 03. Juni 2021 kam es in der Günther-Klotz-Anlage bei den Gegenprotesten gegen die „Querdenken721“-Veranstaltung zu gewaltsamen Übergriffen seitens der Polizei. Neben einigen Verletzungen, die engagierte Antifaschist*innen an diesem Tag davontrugen, wurden mehrere Dutzend Aktivist*innen über Stunden in einem Kessel festgehalten.

Als ob dieses maßlos überzogene Vorgehen seitens der Repressionsbehörden nicht schon reichen würde, werden nun die Betroffenen kriminalisiert. So haben in den vergangenen Wochen mehrere Menschen Vorladungen von der Polizei bekommen.

Wenn ihr auch einen solchen Brief bekommen habt, dann meldet euch bei uns! Ihr könnt uns eine Mail schreiben (gerne auch verschlüsselt) oder zu unserem offenen Beratungstermin kommen. Der nächste findet am 16.12.21 um 18.30 Uhr im Barrio 137 statt. Bitte kommt nur geimpft oder genesen und tragt Maske.

Außerdem weisen wir darauf hin, dass man Vorladungen der Polizei nicht Folge leisten muss. Darüber hinaus habt ihr als Betroffene immer ein Aussageverweigerungsrecht, von welchem ihr in jedem Fall Gebrauch machen solltet: Anna und Arthur halten’s Maul!

Bitte tragt diese Info an alle potentiell Betroffenen weiter!

Kommentare sind geschlossen.